Medikamente-250

Was ist Homöopathie?

 

Die klassische Homöopathie betrachtet den Menschen als Ganzes.

Samuel Hahnemann (1755 – 1843), ein deutscher Arzt, medizinischer Schriftsteller und Übersetzer ist der Begründer der Homöopathie.

Er formulierte die gesetzmäßige Anwendung von Arzneien nach dem Ähnlichkeitsprinzip, welches die Grundlage der Homöopathie ist. „Similia similibus curentur“ = Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt. Nach diesem Prinzip kann eine Substanz, die bei einem gesunden Menschen bestimmte Symptome und Befindensveränderungen hervorruft, auch ähnliche Symptome bei einem kranken Menschen heilen.

Samuel Hahnemann entwickelte ein Verfahren, diese Arzneimittel herzustellen: das Potenzieren. Dabei wird eine Substanz nach festen Regeln Schritt für Schritt verdünnt und verschüttelt.Seit mehr als 200 Jahren bewährt sich die Homöopathie nach denselben Gesetzmäßigkeiten.

Das Ziel der homöopathischen Therapie ist eine Arznei zu finden, die als kleinstmögliche Gabe eine größtmögliche Aktivierung der Selbstheilungskräfte ihres Systems bewirkt.

Der Heilungsprozess erfolgt auf allen Ebenen körperlich, emotional und mental.